IG-BCE-Flaggen Foto: 

Cintula

IG BCE

Landesbezirk Nord

Der IG-BCE-Landesbezirk Nord ist zusammen mit seinen sechs Bezirken Südniedersachsen, Oldenburg, Hannover, Ibbenbüren, Hamburg/Harburg und Schleswig-Holstein zuständig für Betriebe aus den Bereichen: Chemie, Kautschuk, Kunststoff, Papier, Glas, Steinkohle, Erdöl/Erdgas, Grob- und Feinkeramik, Braunkohle, Kali & Salz, Leder und vielen anderen. Die regionale Zuständigkeit erstreckt sich im Westen bis zur niederländischen Grenze und der Landesgrenze Nordrhein-Westfalen, im Osten bis zu den Landesgrenzen Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern, im Norden bis Dänemark und im Süden wird der Landesbezirk begrenzt durch Hessen. Auf einer Fläche von rund 66.000 Quadratkilometern betreuen der Landesbezirk und seine Bezirke in 825 Betrieben zur Zeit rund 82.800 Mitglieder.

Tarifparteien vertagen Verhandlungen für Chemieindustrie

Foto: 

Sigrid Thomson

Hannover. Ohne Ergebnis ist die erste Tarifverhandlung über Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen von 66 000 Beschäftigten in der norddeutschen Chemieindustrie heute zu Ende gegangen. Neben deutlichen Erhöhungen von Entgelten und Ausbildungsvergütungen will die IG BCE in diesem Jahr vor allem die Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen verbessern: Ein „Zukunftskonto“, auf das für alle Beschäftigten jeweils tausend Euro pro Jahr eingezahlt werden, soll deren Entscheidungsfreiheit über Zeit oder Geld vergrößern.  weiter

  • image description20.09.2019
  • Medieninformation XXII-79

Viele Unsicherheiten nicht aufgelöst

Das am Freitag vom Klimakabinett vorgelegte Eckpunktepapier zur Erreichung der Klimaziele 2030 lässt nach Auffassung der IG Bergbau, Chemie, Energie noch Fragen nach der Lenkungswirkung und sozialen Absicherung offen. „Das ist zwar ein Schritt zu mehr Klimaschutz – wie groß er am Ende ausfällt, wie teuer er wird und welche reale Wirkung er entfalten wird, lässt sich aber noch nicht abschätzen“, sagte der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis.  weiter

  • image description19.09.2019
  • Medieninformation XXII-78

IG BCE schnürt Bündel von Tarifinnovationen

Mit einem Bündel tarifpolitischer Innovationen will die IG BCE für die 580.000 Beschäftigten in der chemisch-pharmazeutischen Industrie spürbare Verbesserungen bei Themen wie Arbeitsbelastung, Sicherheit im Alter und Qualifizierung durchsetzen. Ein entsprechendes Forderungspaket hat die Bundestarifkommission am Donnerstag in Gelsenkirchen beschlossen. „Wir wollen in dieser Tarifrunde frische Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Branche formulieren“, sagte Verhandlungsführer Ralf Sikorski, gleichzeitig stellvertretender Vorsitzender der IG BCE.  weiter

Vernetzungstreffen der Frauen des Nordens

Frauen aus den Nordbezirken der IG BCE diskutierten am vergangenen Wochenende über aktuelle und zukünftige Themen der Frauenarbeit.  weiter

Industriebeschäftigte im Norden gehen Digitalisierung selbstbewusst an, berichten aber auch von starker Arbeitsverdichtung

Foto: 

IGBCE/Colourbox.de

Die Industriebeschäftigten im Norden gehen die Digitalisierung in ihren Branchen selbstbewusster an als ihre Kolleginnen und Kollegen in anderen Regionen Deutschlands. Weder sehen sie durch den Wandel ihre Jobs in Gefahr, noch fühlen sie sich durch die wachsenden Anforderungen überfordert. Auch sind sie mehrheitlich offen für Veränderungen an ihrem Arbeitsplatz. Gleichzeitig spürt jeder Zweite einen steigenden Arbeits- und Zeitdruck. In keiner Region bundesweit ist der Anteil derjenigen, die über eine digitalisierungsbedingte Arbeitsverdichtung berichten, höher.  weiter

  • image description23.08.2019
  • Medieninformation XXII-77

Beschäftigte von Adidas, Puma, Lloyd und Co. erhalten im Schnitt 5 Prozent mehr

Die IG BCE hat für die 13.000 Beschäftigten der Schuh- und Sportartikelindustrie ein Lohnplus von im Schnitt 5 Prozent durchgesetzt. Sowohl in den unteren Entgeltgruppen als auch bei den Auszubildenden steigen die Vergütungen überproportional. Für Adidas, den mit Abstand größten Arbeitgeber der Branche, konnten bei den Einstiegsgehältern wie bei den Auszubildenden zusätzliche Verbesserungen erzielt werden. Auf einen entsprechenden Tarifvertrag hat sich die IG BCE in der Nacht zu Freitag bereits in der ersten Verhandlungsrunde mit der Arbeitgeberseite geeinigt.  weiter

Einkommensentlastung für besser Verdienende?

Foto: 

Skyfish, mediacenter IG BCE

Politik findet in Zyklen statt. In regelmäßigen Abständen schwirren die gleichen Themen durch die Manege. Jahrelang war auch die Debatte um den Solidaritätszuschlag eine Never-Ending-Story. Vor kaum neun Monaten hat sich unser niedersächsischer Finanzminister für dessen Abschaffung ausgesprochen.  weiter

Bezirk Wolfenbüttel zum 01. Juli 2019 aufgelöst

Foto: 

Lutum + Tappert

Der Hauptvorstand hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, den Bezirk Wolfenbüttel aufzulösen. Hintergrund sind abnehmende Beschäftigungszahlen in den Regionen des Bezirkes sowie wenig Potenziale für Mitglieder, die den Beschäftigungsabbau der letzten Jahre kompensieren könnten.  weiter

Nach oben