Erste gemeinsame Vorstandsitzung

Sozialpartner fragen nach der Ethik bei künstlicher Intelligenz

Laatzen. Mit der Nutzung künstlicher Intelligenz haben sich 30 Vorstandsmitglieder des Arbeitgeberverbands Chemie Nord und des IG-BCE-Landesbezirks Nord bei ihrer ersten gemeinsamen Sitzung am 14. Februar in Laatzen beschäftigt.

Sigrid Thomsen

Gemeinsamen Vorstandsitzung am 14. Februar in Laatzen.
15.03.2018
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Der Journalist Dr. Florian Güßgen, Fachreporter aus der Wirtschafts- und Politik-Redaktion der Zeitschrift „Stern“, hob in seinem Einführungsvortrag die Chancen hervor: Selbst fahrende Autos und über Sprache gesteuerte Assistenten im Haushalt könnten das Alltagsleben erleichtern. Auch die medizinische Diagnostik werde präziser durch selbst lernende Maschinen, die sehr große Datenmengen verarbeiten können. Wenn allerdings Maschinen über Leben entscheiden  – oder auch „nur“ über Arbeitsplätze – seien ethische Fragen zu klären. Letztlich gehe es um Verantwortung für die Sicherheit und um Kontrolle der grundlegenden Algorithmen.

Anders als bei Tarifverhandlungen drehte sich die Diskussion zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern dieses Mal nicht um verschiedene Interessen, sondern um gemeinsame Werte und die Frage, was eigentlich „menschlich“ sei. An ethischen Fragen beim Prozess der Automatisierung in der Industrie wollen die Sozialpartner weiter arbeiten.

Nach oben