Neuer Landesbezirksvorstand nimmt seine Arbeit auf

Gewerkschaftsarbeit in unsicheren Zeiten

Die Bundestagswahl, eine Landtagswahl in Niedersachsen, Dieselaffäre, eine unsichere Weltlage durch Kriege und autoritäre Regime markieren die derzeitige politische Großwetterlage, die auch Auswirkungen auf die Gewerkschaftsarbeit haben wird. Vor diesem Hintergrund hat der im Mai neu gewählte Landesbezirksvorstand Nord mit einer Klausurtagung seine Arbeit aufgenommen.

Jeannette Härtling

Der neu gewählte Landesbezirksvorstand
15.09.2017
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Vier Jahre wird er nun die Arbeit im Landesbezirk begleiten und gestalten. Das erste große Ereignis wird der Gewerkschaftskongress im Oktober sein, zu dem auch fast 60 Delegierte aus dem Norden eingeladen sind, um die Zielrichtung der IG BCE zu diskutieren und zu beschließen. Mit diesen Beschlüssen wird auch die Arbeit des Landesbezirksvorstandes eine Richtung gegeben. Jedoch wird er auch durch eigene Initiativen die Gewerkschaftsarbeit im Norden prägen. Dazu haben die Vorstandsmitglieder folgende Schwerpunktthemen diskutiert:

  • Mitgliederwerbung und die Erschließung neuer Betriebe, um eine starke Gewerkschaft zu bleiben.
  • Die Stärkung der Vertrauensleute als Träger der Gewerkschaftsarbeit in den Betrieben.
  • Die Modernisierung der Rahmenbedingungen für die Tarifarbeit und die Sozialpartnerschaft.
  • Die Bedeutung von Europa und europäischen Betriebsräten, um die globalen wirtschaftlichen Verflechtungen, gewerkschaftlich mitzugestalten.

Zu diesen Handlungsfeldern wird der Landesbezirksvorstand in seinen nächsten Sitzungen konkrete Handlungsschritte entwickeln. Erfreut wurde zur Kenntnis genommen, dass 1620 junge Kolleginnen und Kollegen ihre Ausbildung im Organisationsbereich der IG BCE Nord aufgenommen haben sowie 2.208 neue Mitglieder im bisherigen Jahr 2017 in die IG BCE eingetreten sind. Weitere Themen in den kommenden vier Jahren werden die Entwicklungen der Energiewende und neuer Antriebssysteme für Automobile, der sogenannten Industrie 4.0 und autonomer Software und sicher auch der Leiharbeit sein.

 

Nach oben